Propriano
Traumhafte Badestrände und Aktivurlaub pur im Golfe de Valinco
Propriano ist ein kleines Fischerdorf und liegt windgeschützt im Golf von Valinco. Aufgrund seiner strategisch günstigen und wettergeschützten Lage wurde der Ort schon in der Antike als Hafen genutzt - Ausgrabungen lassen vermuten, dass Propriano die antike Hafenstadt Pauca gewesen sein könnte, das auf der Landkarte des Ptolemäus aus dem 2. Jahrhundert nach Christus eingezeichnet ist. Propriano war im Mittelalter abwechselnd von Genua und Pisa dominiert, bis 1564 der korsische Freiheitskämpfer Sampiero Corso in Propriano landete, um Korsika von Genua zurückzuerobern. Häufige Piratenüberfälle führten später dazu, das der Ort 1794 angeblich nur noch aus 4 Häusern bestand.
Heute zählt Propriano etwa 3.000 Einwohner und hat sich zu einem hübschen Fischerdorf gemausert. Auf der langen Hafenpromenade gibt es unzählige Cafés und exzellente Fischrestaurants, die Spezialitäten aus dem Golf von Valinco servieren. Mehrmals in der Woche zwängt sich ein Fährschiff der SNCM in dem kleinen Hafen zwischen die Fischerboote und Yachten: Propriano ist ganzjährig mit Toulon und Marseille verbunden. Das macht Propriano zum Tor für Südwestkorsika - denn obwohl sowohl Ajaccio als auch Bonifacio nur etwa 60 Kilometer entfernt liegen, befindet sich der Golf von Valinco aufgrund kurvenreicher Verbindungsstraßen weit ab vom Schuss. Das hat auch sein Gutes: Selbst zur Hochsaison findet man Platz an den zahlreichen Stränden um Propriano einsame Buchten und Strandabschnitte, die teilweise nur auf dem Seeweg zu erreichen sind. Die bekanntesten, der Plage de Capu Laurosu an der Rizzanese-Mündung und der Strand von Campomoro sind wiederum auch zur Nebensaison beliebt. 
Ein umfangreiches Freizeitangebot macht die Gegend von Propriano bei Aktivurlaubern und Abenteurern beliebt: Ob bei Wanderungen im Sartenais, Reiten, Canyoning oder Mountainbiking, bei Bootsausflügen an der Küste entlang oder beim Segeln, Wasserski, Surfen, Kajak- und Wakeboard-Verleih - in und um Propriano kommt jeder Aktivurlauber auf seine Kosten. Ganz Mutige können am kleinen Sportflughafen Aérodrome Tavaria Rundflüge und Fallschirmsprünge buchen.
 
Timo Lutz
Das kleine Städtchen Sartène hat etwa 3.500 Einwohner und liegt südlich von Propriano
Sartène
Natur, Geschichte und Vendetta in der korsischsten aller korsischen Städte
Einer der drei archäologischen Highlights von Cauria ist der Dolmen von Fontanaccia.
Das archäologische Ausgrabungsgebiet von Cauria
Wuchtige Dolmen und trutzige Menhire
Filitosa zählt zu den bemerkenswertesten historischen Fundstätten im Mittelmeerraum.
Die Menhire und Torre von Filitosa
Korsikas steinernes Erbe an der Südwestküste 
Von steinzeitlichen Pfeilspitzen bis hin zu ganzen Menhiren.
Musée de la préhistoire
Prähistorisches Museum in Sartène
Der Strand von Roccapina zählt zu den schönsten Stränden Korsikas.
Plage de Roccapina
Wunderschöne Bucht, bewacht von einem steinernen Löwen
Plage de Campomoro
Traumhafter Badestrand und ein einsamer Wachturm
Plage de Cupabia
Naturbelassener Strand im Golfe de Valinco 
Plage de Verghia
Schöner Sandstrand mit Blick auf die Îles Sanguinaires
Die Tauchschule Porto Pollo Plongée liegt direkt am kleinen Jachthafen des quirligen Küstenstädtchen im Südwesten Korsikas.
Tauchschule Porto Pollo Plongée
Auf Erkundungstour im Golfe de Valinco
Blick auf die Plage d’Erbaju
Wandertour Roccapina – Plage d'Erbaju
Kleine (Bade-)Runde um den berühmten Felslöwen von Roccapina
Am Karfreitag zieht de Büßerprozession Catenacciu durch die Altstadtgassen von Sartene
U Catenacciu
Beeindruckende Karfreitagsprozession in Sartène
Festa di l’Oliu Novu
Olivenöl-Fest Anfang April in Südwest-Korsika
Le carnaval de Sartène
Die närrischen Tage sind in Sartène Anfang Mai
A nostra Mela
Apfelfest im Prunelli-Tal im November